Geschäfte

Tattooshops, Klamottenläden und Musikgeschäfte, die von und für Nazis betrieben werden, haben mehrere Funktionen innerhalb der Szene: In diesen Geschäften können Kleider von einschlägig bekannten Marken oder auch CDs von Nazi-Bands erworben werden, aber darüber hinaus dienen sie auch als Anlaufstelle für die örtliche Nazi-Szene und sind nicht zuletzt  eine wirtschaftliche Stütze der Szene. Eine sehr gute Übersicht unter anderem über Marken und Dresscodes bietet die Broschüre „Das Versteckspiel“ vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum e.V., die ihr hier anschauen und bestellen könnt.

Last Resort

Ort: Hildesheim
Inhaber: Johannes K. und Hannes Franke
Art: Tattoostudio
Beschreibung: Seit zehn Jahren existiert in Hildesheim der Tattoo-Shop „Last Resort“. Die Inhaber Johannes K. und Hannes Franke waren aktiv in der verbotenen Organisation „Blood & Honour“ und wurden im März 2008 wegen fortgeführter Aktivitäten zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Internetseite von „Last Resort“ verriet noch bis vor einiger Zeit durch Nazi-Symbolik, dass der Tattooladen Anlaufstelle für Neonazis ist. Erst nach öffentlichen Protesten wurden einschlägige rechte Zeichen aus dem Schaufenster und vom Internetauftritt entfernt. Auch wenn das Geschäft nun unpolitischer erscheint, wird die Kundschaft weiterhin aus der Neonaziszene stammen. Unter anderem auch weil Johannes K. seit langem paramilitärische Lehrgänge und Kampfübungen anbietet, die besonders in den neonazistischen Umkreisen beliebt sind.

Black Crow Tattoo

Ort: Lüneburg
Inhaber: Paul P.
Art: Tattoostudio
Beschreibung: Der Inhaber von „Black Crow Tattoo“ ist Paul P., ein führender Aktivist in der Kameradschaftsszene. Er ist im Netzwerk „Nationale Sozialisten Niedersachsen“ organisiert und engagierte sich für die Lüneburger NPD. Auch er ist ein Bindeglied zwischen NPD und Neonaziszene, so durfte er als offizieller Repräsentant der Kameradschaftsszene beim NPD-Parteitag in Hannover mit auf die Bühne.

Streetwear

Ort: Tostedt
Inhaber: Stefan Silar
Art: Bekleidungs- und Musikgeschäft
Beschreibung: „Streetwear Tostedt“ ist ein beliebter Szenetreff der Neonazis – was an dem Inhaber Stefan Silar, aber auch am umfangreichen Warensortiment des Ladens liegen könnte. Angeboten werden unter anderem CDs, DVDs und Bekleidung, die in der Neonaziszene populär sind.

Advertisements